"Blue"

Diving Center

Die Geschichte des Tauchens

     Die Idee für ein Unterwasser Atmungsapparates, das mit einem umgedrehten Topf die Luft unter Wasser einbehält kam von Aristoteles. Der Athener      Thucydides erwähnt in seinen Werken, dass Taucher die Sicherheitsmauern der Syrakuser abgebaut haben.

     Der Geschichtsschreiber Arrian berichtet,dass Alexander der Große, Taucher für die Belagerung der Stadt Tyrus eingesetzt hat.

     Der berühmte Architekt und Maler Leonardo da Vinci zeichnete und konstruierte einen Mechanismus, der den Taucher ermöglichen könnte, länger im Wasser zu bleiben. Dieser sollte hauptsächlich für Unterwasser Tätigkeiten und für Krieg dienen.

     Das erste tatsächlich konstruierte Atemgerät wurde von Roger Bacon im Jahre 1240 erfunden.

     Ein wichtiger Beitrag zum physischen Verhalten des Menschen unter Wasser war die   Erfindung des Engländers Robert Boyle, der 1660 die physikalische Eigenschaft von zusammengedrängter Luft erforscht hat. Boyle’s Gesetz beschreibt die Auswirkung der Veränderung des Drucks in der Menge und Dichte, was sehr wichtig in der Tauch Physiologie ist.

     Die erste Beschreibung eines grundlegend funktionierenden Tauchgerätes wurde von dem Mathematiker Scott im Jahre 1664 veröffentlicht und das war eine „Taucherglocke“!

     1669 veröffentlichte Sinclair die Pläne einer Tauchmaschine, die 1588 und 1665 für „Schatz Tauchen“ benutzt wurde.

      Haley und Schmidt verfeinerten das Design der Taucherglocke. Diese Taucherglocke wurde dann als „erste“ Glocke in verschiedenen Unterwasser Aktivitäten benutzt.

     Im Jahre 1680 folgte dann der Mathematiker and Physiker Giovanni Borelli, der rein gedanklich die ganze Tauchausstattung widerlegte….aber nur theoretisch!

     1840 Benoit Rouquayrol und Auguste Denayrouze verbesserten das primitive Tauchen von Augustus Siebe.

     1878 erschien das erste geschlossene Stromkreis Gerät.

     1920 wurden die Schwimmflossen vom französischen Marineoffizier Navy Korly „erfunden“.

     Die Erfindung und Vollendung des Druckreglers von Jacques Cousteau und Gagnon hat radikale Veränderungen gebracht. Mit Hilfe von Dim, Hans Hass etc. hat die Entwicklung grosse Schritte in der Eroberung der Meerestiefe gemacht!

Tauchausrüstung

Meer : Das Meer umfasst ¾ der gesamt Erdoberfläche. In der griechischen Mythologie war das Meer eine menschliche Gottheit, die nach Poseidon kam.

 Scuba Diving : Das ist die Möglichlichkeit, eigenständig mit einem Tauchgerät zu tauchen. Diese Art von Tauchen nennt man „Scuba Diving“  (Self Contained Underwater Breathing Apparatus) Der Unterschied zwischen Scuba Taucher und Taucher ist das der Scuba Taucher den komprimierten Luftdruck aushält und er sich dadurch sehr gut unter Wasser bewegen kann. Der Taucher ist abhängig von dem Kabel, welches ihm mit Luft oder Gasmischungen von der Station versorgt.

 Maske : Eines der wichtigsten Teilen der Tauchausrüstung. Es gibt grosse und kleine Masken. Der Taucher sollte darauf achten, dass die Maske korrekt sitzt, dass er gut sehen kann und dass sie aus gutem Material besteht.

 Schwimmflossen : Je flexibler, leichter die Schwimmflossen sind, desto mehr Komfort und Tempo geben sie dem Taucher. Es gibt offene und geschlossene Schwimmflossen. Für den Scuba Taucher sind die offenen von Vorteil, da sie mehr Beweglichkeit erlauben und zusammen mit Taucherschuhen, mehr Wärmeschutz bieten und zu guter Letzt weil der Taucher auch dadurch sich besser auf dem Meeresgrund bewegen kann.

 Schnorchel : Durch den Schnorchel ist es möglich, den Kopf im Wasser zu halten ohne Luft zu holen. Man atmet durch den Mund und kann somit die Tiefe des Wassers aus der Oberfläche sehen. Es gibt verschiedene Schnorchel, die sich im Design und Material unterscheiden. Er dürfte nicht länger wie 42cm lang sein und am Ende sollte ein reflektierender Klebestreifen sein, der aus der Ferne sichtbar ist. Ebenso hat er ein Ventil und ein Befestigungsband.

 Tauchmesser : Ein wichtiger Teil der Tauchausrüstung ist das Messer. Es dient zur Sicherheit des Tauchers. Es ist keine Waffe, aber ein wichtiges Werkzeug, das er zum Schneiden einer Leine, Seil und oder Netz benutzen kann.

 BCD : Die Tarierweste ist ebenso ein sehr wichtiger Bestandteil der Taucherausrüstung. Sie erlaubt dem Taucher einen Ausgleich zwischen Abtrieb und Aufstieg zu ermöglichen, d.hein neutrales Schweben in der gewünschten Wassertiefe zu erzielen. Dies kann mechanisch durch einen Druckknopf, der Luft in die Jacke pumpt oder mit dem Mund erfolgen. Um Luft wieder rauszulassen ist die Jacke mit einem Ablassventil ausgestattet. Es gibt „BCD“ Westen und „BCD“ Flügel auf dem Markt. Beide geben dem Taucher den besten Schutz während des Tauchvorgangs.

Druckregler : Das ist ein Mechanismus, der die reine Druckluft auf eine atmungsaktive Druckluft reduziert. Es gibt 2 Stadien, A-Stadium und B-Stadium. Mit dem Regler kann man hohen und niedrigen Druck regulieren, und somit auch die Tarierweste (BCD) füllen.

Bleigurt : Er kontrolliert den Auf- und Abtrieb des Tauchers. Es ist wichtig, dass dieser eine schnell aufmachende Schnalle hat, dass er gut und fest an der Taille sitzt ohne irgendwelche andere Geräte zu behindern.

Tauchanzug : Er schützt vor Kälte, vor Hautschürfungen und Aufprall, die eventuell durch Berührung des Meeresgrundes hervor gerufen werden können. Die Tauchanzüge sind unterteilt in „Nass Anzug“, „Halbnass Anzug“ und „Trocken Anzug“. In der Regel werden die „Nass Anzüge“ und „Halbnass Anzüge“ bevorzugt. Der „Trocken Anzug“ wird mehr für speziellere Tauchgänge benutzt, wie z.B. bei einer Unterwasser Baustelle oder bei extrem niedrigen Wasser Temperaturen. Alle Arten von Tauchanzügen gibt es in verschiedenen Designs, Farben und Größen.

Tauchflaschen : Hier wird die Luft sicher aufbewahrt. Alle Tauchflaschen sind in Form und Grösse der Norm entsprechend. Meistens benutzen wir 10,12.15 und 18 Liter Flaschen, gefüllt mit Luft oder einem Gasgemisch mit einem Druck von 200-300 bars. Das Material besteht aus Aluminium oder Stahl. Alle sind DIN geprüft bzw. DOT in USA. Diese Verbände erfordern eine Kennzeichnung des Materials (z.B für Stahl 3AA oder für Aluminium 3AL), das Herstellungsdatum, Fassungsvermögen, Druckprüfungsdatum, die man auf den Flaschen ersehen kann.

Konsolen : Diese beinhalten wichtige Instrumente, wie z.B. den Tiefenanzeiger, den Manometer (Druckmessgerät), Kompass und Thermometer. Diese Instrumente haben eine sehr wichtige Funktion für den Taucher. So kann er sich danach richten und ein sicheres Tauchen steht nichts im Wege.  In den letzten 20 Jahren hat die Technologie, auch im Tauchsport sehr viele Fortschritte gemacht. So können alle Vorgaben mit einem Tauch Computer bestimmt werden. Obwohl diese Tauch Computer immer sicherer werden, können sie nicht die Physiologie eines Tauchers bestimmen. Man sollte trotz allem auf sein „Inneres“ hören und nicht übertreiben -also nicht über sein“Limit“ gehen!